Wie wirken die verschiedenen Maskentypen?

Zur Betrachtung stehen die Maskentypen, die im Allgemeinen getragen werden: OP-Masken, individuelle Kreationen, FFP2/FFP3-Masken mit und ohne Filter.

Die nebenstehenden Bewertungen sind das querschnittliche Ergebnis zahlreicher Untersuchungen qualifizierter Institutionen, die man im Internet nachlesen kann.

Allgemein wird davon ausgegangen, dass alle Masken korrekt getragen werden, also Mund und Nase bedecken und an den Wangen sowie am Hals relativ dicht abschließen, so dass die Atemluft auch tatsächlich größtenteils durch den Maskenstoff ein- und ausgeatmet wird. Es ist wohl nachvollziehbar, dass Atemluft, die gar nicht durch den Stoff geatmet oder gefiltert wird, auch keinerlei Schutzeffekt haben kann. Dies gilt insbesondere für OP-Masken und individuelle Kreationen, die oftmals nicht so angelegt werden (können), dass sie an den Wangen und am Hals ausreichend dicht abschließen.



Warum überhaupt Masken tragen, und welche?

Natürlich sind Masken nur erforderlich, wenn die Umgebungs- oder Atemluft überhaupt virenbelastet ist. Sind keine Viren vorhanden, kann man auch keine Viren einatmen. Ist man aber selbst bereits infiziert und damit Virenträger, verteilt man die Viren durch Ausatmen in der Umgebungsluft, und diese Viren könnten dann von anderen Personen aufgenommen werden.

Die größte Unsicherheit liegt darin, dass man selbst nicht rechtzeitig erkennen kann, ob man vielleicht bereits infiziert und infektiös ist, und deshalb das Virus verbreiten könnte.

Eigenschutz - primär beim Einatmen
Masken filtern die Viren aus der Umgebungsluft heraus und halten sie mehr oder weniger fest, so dass sie nicht eingeatmet werden. Die Filterleistung von OP-Masken und individuellen Kreationen liegt allerdings (je nach Stoffqualität und Sitz) teilweise nur bei etwa 5 - 10%. Wesentlich besser sind FFP2/FFP3-Masken, die bis zu 99% der Aerolse aus der Umgebungsluft filtern. Wer den größeren Wert auf Eigenschutz legt, sollte sich also für eine FFP2/FFP3-Maske entscheiden.

Fremdgefährdung - primär beim Ausatmen
Eine Gefährdung anderer Personen kann nur entstehen, wenn man selbst infiziert und infektiös ist. Durch Ausatmen, Sprechen, Singen, Nießen oder Husten kann das Virus in der Umgebungsluft verteilt werden. Der wirksamste Schutz gegen die Verbreitung des Virus beim Ausatmen sind FFP2/FFP3-Masken ohne Filter. Sie halten auch beim Ausatmen bis zu 99% der Aerolse zurück. Alle anderen Masken, auch FFP2/FFP3-Masken mit Filter, lassen den Großteil der Aerosole durch und verbreiten sie so in der Umgebungsluft. Dabei reduzieren sie den Luftstrom in Blickrichtung deutlich und lenken die Aerosole überwiegend zur Seite. Träger von FFP2/FFP3-Masken ohne Filter schützen sich und andere in besonderem Maße sehr wirkungsvoll.

Der mit Abstand beste Maskentyp ist also die FFP2/FFP3-Maske ohne Filter!



Ansonsten nur scheinbare Sicherheit ...?

Bereits vor einem Jahr unmittelbar nach Ausbruch galt es als erwiesen, dass Masken generell die Verbreitung des Virus wirksam eindämmen würden. Allerdings waren Masken zeitnah nicht in ausreichender Menge verfügbar. Als Notlösung im Sinne von "besser als gar nichts" wurden daher individuelle Eigenkreationen und alle verfügbaren Alltagsmasken akzeptiert und gefordert.

Inzwischen sind die sehr unterschiedlichen Wirkungsweisen von Masken nachgewiesen und in vielen Bereichen werden bereits FFP2/FFP3-Masken ausdrücklich gefordert. Seit Ende 2020 werden Personen ab 60 sogar bereits über die Apotheken kostenfrei mit FFP2/FFP3-Masken ausgestattet.

Wenn doch sogar bereits die Bundesregierung zu Recht erkannt und anerkannt hat, dass FFP2-Masken viel wirkungsvoller als Alltagsmasken, OP-Masken und individuelle Kreationen sind, stellt sich doch die Frage, warum noch immer keine ausdrückliche Aufforderung an alle Bürger erfolgt ist, nur noch FFP2-Masken zu tragen? Sogar Angela Merkel, Jens Spahn, Markus Söder und viele andere Politiker (m/w/d) tragen inzwischen selbst FFP2-Masken und nicht mehr ihre vorherigen Werbemasken!

Ohne ausdrückliche Forderung nach FFP2-Masken wird dem Bürger indirekt und zu Unrecht suggeriert, die Nutzung von Alltagsmasken, OP-Masken und individuellen Kreationen sei weiterhin absolut ausreichend und biete tatsächlich ausreichenden Schutz. Dieser Schluss ist aber definitiv falsch! FFP2/FFP3-Masken sind definitiv vielfach besser!



Ich persönlich empfehle ausdrücklich, in jedem Fall eine FFP2-Maske ohne Filter zu tragen!